Buenos Aires richtet CIRIEC-Kongress 2014 aus

Der 30. CIRIEC-Kongress findet zwischen 29. und 31. Oktober 2014 in Buenos Aires statt. Die argentinische Metropole am Rio de la Plata folgt damit der österreichischen Bundeshauptstadt Wien nach, die die 29. Auflage des Kongresses 2012 zu Gast hatte. Die Tagung steht dieses Jahr ganz im Zeichen der Herausforderungen, die die Globalisierung an die öffentliche Sozial- und Gemeinwirtschaft stellt. Schlüsselthemen sind u. a. die Rekommunalisierung, die künftige Finanzierung großer öffentlicher Infrastrukturen oder tragfähige gemeinwirtschaftliche Strategien im Energiebereich. Natürlich kommt auch der weltweiten legislativen Entwicklung als Basis für gemeinwirtschaftliches Agieren wieder eine Hauptrolle im Programm zu. Das IAIES – Instituto Argentino de Investigaciones de Economia Social – zeigt sich für die Organisation verantwortlich. Mehrere Lokalitäten werden die dreitätige Veranstaltung beherbergen.

Weiter

Energieeffizienz – Europa will den Stecker aus der Dose ziehen

Die Europäische Kommission hat am 23. Juli 2014 eine Mitteilung zur Energieeffizienz in der EU veröffentlicht. Die Mitteilung nimmt Bezug auf den bereits im Jänner 2014 präsentierten Rahmen für Klima- und Energiepolitik im Zeitraum 2020-2030, der seinen Fokus auf den Ausbau der erneuerbaren Energien sowie auf die Verringerung der Treibhausgasemissionen in Europa legte. Die Kommission formuliert nun vor dem Hintergrund der Ereignisse in der Ukraine für 2030 auch ambitioniertere Ziele in Sachen Energiesparen – der dritten wesentlichen Säule der EU-Klimaschutzbemühungen. Europas Exekutive analysierte dafür den Stand der aktuellen nationalen Einsparungsbestrebungen und diagnostizierte dabei Fortschritte der EU-Mitgliedstaaten. Demnach steuerten diese derzeit 18 bis 19 Prozent an Energieeinsparung bis zum Ende des Jahrzehnts an. Brüssel ist daher optimistisch, seine 20-20-20-Ziele erreichen zu können. Auch der österreichische Nationalrat hatte erst am 9. Juli 2014 ein neues Energieeffizienzgesetz beschlossen.

Weiter